Archiv für August, 2011

Als Tourist hat man München gefälligst zu bewundern. Basta. Da führt kein Weg dran vorbei. Aber wofür? Für die Schönheit der Stadt, die Architektur, die Preise? Warum nicht einfach für das hervorragend ausgebaute ÖPNV-Netz! Ein heute sehr bedeutsamer Teil dieses engmaschigen Netzes ist die Straßenbahn, die jedoch vor einigen Jahren noch auf dem Abstellgleis stand. Inzwischen hat sie sich im Netz aus S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen behauptet und ihren festen Platz gefunden. Jüngst wurden sogar Erweiterungen gebaut: Die Linie 23 in die Parkstadt Schwabing und die Tram St. Emmeram, die im Dezember eröffnet wird. Der Bau einer Tram-Westtangente ist in Planung.

Einer der ältesten noch im Linienverkehr eingesetzten Straßenbahnwagen ist P-Wagen 2028, welcher am 24.06.2011 mit Beiwagen 3004 auf Linie 21 unterwegs ist. Fotografiert nahe der Haltestelle Olympiapark West.

(mehr …)

Das wohl größte ÖPNV-Projekt Südwestsachsens wird derzeit in Chemnitz realisiert: der Umbau des Hauptbahnhofes in der Verbindung mit dem Chemnitzer Modell. Im Bereich der Gleise 1-4 wird das Chemnitzer Straßenbahnnetz mit dem Eisenbahnnetz verbunden, damit die Chemnitzer Straßenbahnen auf den Eisenbahngleisen weiter bis ins Umland fahren können. Pilotstrecke hierfür ist die Verbindung Chemnitz-Stollberg (Linie 522), auf der bereits seit Dezember 2002 in Chemnitz-Altchemnitz die roten Variobahnen der City-Bahn Chemnitz (CBC) von den Straßenbahngleisen auf die Gleise der ehemaligen Würschnitztalbahn wechseln. Geplant sind zunächst Strecken nach Burgstädt, Mittweida und Hainichen, später auch nach Thalheim und Limbach-Oberfrohna.

CBC 413 | Chemnitz Zentralhaltestelle | 20.08.2011

(mehr …)

Bonn – Euskirchen: Blondine in der Voreifel

Veröffentlicht: 11. August 2011 in Eisenbahn

Aufgrund von Verfügbarkeitsproblemen bei den TALENTEN der DBAG-Baureihe 644 müssen bereits seit Jahresanfang einige Fahrten mit Loks der Baureihe 218 und so genannten Silberlingen verkehren. Die Voreifelbahn wird zum Mekka für alle Eisenbahnfans: nicht nur verkehrsrote Loks, wie üblich, werden eingesetzt, sondern auch die Blondine unter den 218ern, 218 105!

Ursprünglich war 218 217 Einzelgängerin unter den Loks dieser Baureihe, war sie doch die einzige im TEE-Versuchslack weinrot-beige. Nachdem sie im Jahr 2002 umlackiert wurde, erhielt 218 105 acht Jahre später, im Jahr 2010 eine Lackierung in weinrot-beige. Und nun fährt sie mehr oder weniger regelmäßig in der Voreifel! So unter anderem auch heute, Grund genug, ihr einen Besuch abzustatten.

DB 218 105 in weinrot/beige kurz vor dem Haltepunkt Bonn-Duisdorf

DB 218 105-5 | Bonn-Duisdorf | 10.08.2011

(mehr …)

Um schöne Fotos zu schießen, braucht man ein Motiv. Und eine Fotostelle, von der sich das Motiv umsetzen lässt. Insbesondere im Bereich der Bahnfotografie ist es wichtig, gute Fotostellen zu kennen. Wenn man, um Straßenbahnen zu fotografieren, in eine fremde Stadt fährt, ist wohl nichts ärgerlicher als hinterher festzustellen, dass sich nur wenige Meter (oder Haltestellen) hinter der eigenen Fotostelle ein viel schöneres Motiv geboten hätte!

Diesem Mangel soll die bei Google Maps erstellte Fotostellendatenbank abhelfen! Hier findet man, nach Möglichkeit mit Beispielfotos, besonders für die Eisenbahn- oder Nahverkehrsfotografie geeignete Fotostellen.

Eine Bitte bleibt: Lassen Sie sich davon nicht abhalten, auch selbst auf Motivsuche zu gehen! Gerade die Variationbringt Abwechslung und Spannung in unser Hobby!

Köln/Rhein-Erft: Zu Besuch bei der HGK

Veröffentlicht: 9. August 2011 in Eisenbahn

Die HGK (Häfen und Güterverkehr Köln) ist sowohl der zweitgrößte Binnenhafenbetreiber Deutschlands als auch Eisenbahnunternehmen. Die HGK betreibt vier Häfen in Köln (Niehl I und II, Godorf und Deutz) mit einem Güterumschlag von 12.695.000 Tonnen. Im Bereich Eisenbahn und Fahrweg wird ein Netz von 247,9 Kilometern Gleislänge betrieben, dazu gehören unter anderem die von der Kölner Stadtbahnlinie 7 befahrene Frechener Bahn ab der Stadtgrenze sowie auch die beiden Stadtbahnlinien 16 (Rheinuferbahn) und 18 (Vorgebirgsbahn), welche die Städte Köln und Bonn linksrheinisch verbinden und sich ab/bis zu den jeweiligen Stadtgrenzen im Eigentum der HGK befinden.

Unter den insgesamt 63 Lokomotiven (Stand 31.12.2010) befinden sich einige Raritäten, die im Folgenden im Mittelpunkt stehen sollen. Das Heimat-Bw und die Hauptwerkstatt der HGK befindet sich in Brühl-Vochem, der Bahnhof ist für den Güterverkehr der HGK von großer Bedeutung. (mehr …)